Krunchy seit 1979

Bio-Hersteller seit 1979

Ein bayrisches Mädel und ein junger Engländer auf der Suche nach dem Glück haben Barnhouse 1979 im Zuge der aufkeimenden Naturkostbewegung gegründet. Die Idee, neben anderen Bio-Lebensmitteln auch Crunchy (Knuspermüsli) aus England zu importieren, konnten sie allerdings nicht umsetzen. Der dortige Hersteller glaubte nicht an ihren Erfolg.

Krunchy mit "K"

"Jetzt erst recht!", sagte sich damals Neil Reen und begann, sein eigenes Knuspermüsli zu mischen. Das Produkt mit Biozutaten zu backen, war vollkommen neu. Es gab zu dieser Zeit Crunchy nur in England – und eines aus biologischen Rohstoffen gab es weltweit nirgends. Zur Unterscheidung nannten die Zwei ihr Produkt Krunchy mit "K" und buken für die ersten fünf Bioläden in München, im 30 Jahre alten Backofen Blech für Blech, zu Hause.

Schicksalsjahr 1998

Barnhouse ist langsam, fast organisch, gewachsen. Mit großer Vorsicht haben die beiden Jungunternehmer ihren Betrieb entwickelt. Nach der Wohnung kam eine Kellerbäckerei, danach produzierte man im 1. Stock über einer Schreinerei. Erst 1998 ging es einen Riesenschritt voran: das erste eigene Gebäude, selbst geplant und vollkommen den Bedürfnissen des modernen Krunchy-Backbetriebes angepasst, wurde bezogen. Heute werden im idyllischen Mühldorf am Inn, in Oberbayern, im Dreischicht-Betrieb fast 20 Sorten Knuspermüslis gebacken.

Das Besondere bei Barnhouse

100 % "bio" Alle Krunchys & Cerealien sind zu 100% aus biologischen Zutaten

Ohne Aromen

Alle Produkte werden ohne Aromen oder andere Geschmacksverbesserer hergestellt - ohne Ausnahme. Alles, was Sie bei Barnhouse Produkten schmecken, ist unverfälscht und echt. Konzentration auf Krunchy: wir arbeiten, schleifen, feilen täglich an unserem Produkt - Europas erstem Bio-Krunchy - und das seit nunmehr 35 Jahren. Unsere nun über 60 Kolleginnen und Kollegen sind auf dieses eine Produkt eingeschworen und ausgebildet.

Reinrassiger Biobetrieb

Barnhouse entwickelt und bäckt Bio-Frühstück sowohl für die eigene Marke als auch für Eigenmarken. Im gesamten Barnhouse Betrieb werden ausschließlich Bioprodukte hergestellt. Wo nichts als Bio ist, da kann auch nichts verwechselt werden!

Barnhouse in Zahlen: 

1979

Gründung durch Sina Nagl und Neil Reen in München. Vier Kilo Krunchy ist die Tagesleistung des Backofens in der Küche. Ausgefahren wird häufig mit dem Fahrrad.

1983

Um ausschließlich biologisch wirtschaften zu können, entwickelt und produziert das Team um Sina Nagl und Neil Reen eine Vielzahl von Bionahrungsmitteln; viele dieser Produkte sind Pioniere auf dem Biomarkt: Getreideriegel ohne Zucker, "babys" - die erste in Deutschland hergestellte Demeter Babynahrung, Schokoriegel, Osterhasen und Nikoläuse sowie hefefreie Suppen-, Burger- und Fertigmahlzeitenmischungen.

1998

Konzentration auf das Ursprungsprodukt "Krunchy". Der deutsche Biomarkt hat viele neue Anbieter und das bedeutet für Barnhouse: Konzentration auf die Meisterschaft in einem Produktbereich. Mit der eigenen Betriebsstätte in Mühldorf am Inn (Bayern) entsteht die erste "Bio-Kruncherei" weltweit! Der Backofen ist nun 20 m lang.

2003

Anbau und Verlängerung der Backstraße. Die Kapazität konnte verdoppelt werden.

2005

Das neue Lager wird in Betrieb genommen. Damit gibt es gesamt 2100 Stellplätze. Eine Million Euro haben Nagl und Reen in das Lager und in verschiedene Optimierungen des Krunchybackbetriebes investiert.

2006

Die Barnhouse Krunchybäcker backen rund um die Uhr, fünf Tage in der Woche. Für das Knuspermüsli Mr. Reen´s Krunchy Pur Hafer wird Barnhouse auf der BioFach der Branchenpreis Preis "Renner des Jahres" verliehen. Damit ist Krunchy Pur Hafer das erfolgreichste Neuprodukt des Jahres 2006.

2008

Die neue "Krunchy-Welt" wird eingeweiht. Der Nachbar, Byodo Naturkost, ist umgezogen, so dass Barnhouse das Gebäude mit dem bestehenden Produktionsbetrieb verbinden und für Abpackung und Lager nutzen kann. Das Krunchy Areal hat sich damit wieder verdoppelt, es entsteht mehr Platz für Rohstoffe und Fertigwaren.

2012

Barnhouse präsentiert den Krunchy Riegel! Damit gibt es nun auch "Krunchy zum Mitnehmen". Zur Markteinführung gibt es zwei Sorten: Schoko und Cranberry-Erdbeer.

2013

Barnhouse beweist erneut Innovationskraft und führt die neue Serie "Krunchy Amaranth" im Biomarkt ein. Krunchy Amaranth ist das erste Bio-Knuspermüsli, das ausschließlich mit Frucht gesüsst und mit Sonnenblumenöl gebacken ist. Damit erfüllt Barnhouse den Wunsch vieler Kunden nach diesen alternativen Zutaten. Zum Verkaufsstart wird die neue Serie in zwei Sorten angeboten.
Außerdem erweitert Barnhouse das Riegel-Sortiment um drei Sorten. So viele Neuheiten auf einmal gab's noch nie.
Die Anzahl der Mitarbeiter steigt auf 62.

2014

Barnhouse feiert 35 Jahre Firmenjubiläum - und bedankt sich bei seinen Kunden mit einer großen Treue-Aktion, bei der es schöne Prämien wie z.B. die neue Krunchy Schüssel gibt. Auf der BioFach stellt Barnhouse mit "Krunchy 'n' Flakes" eine neue Produktserie vor, die ab März im Handel erhältlich ist.
Krunchy on Tour: Im Sommer geht Barnhouse auf große Deutschland-Tour. Mit dem Krunchy-Mobil, einem speziellen Lastenfahrrad, reist ein Tour-Team quer durch Deutschland und macht vor verschiedenen Bioläden Station.

2015

Im Juni steigt auf dem Firmengelände das 1. Barnhouse Festival für die ganze Familie und einem bunten, abwechslungsreichen Programm.
Aufgrund der seit Jahren stetig wachsenden Nachfrage nach seinen Produkten rüstet sich Barnhouse mit einer deutlichen Erweiterung für die Zukunft. Investiert wird nicht nur in zwei zusätzliche Backstraßen (eine davon ausschließlich für Krunchy Riegel), sondern auch in die Modernisierung der Anlagenbeschickung und -reinigung. Baubeginn ist im August.
ICH BIN DANN MAL WEG: Das Ende des Jahres steht ganz im Zeichen der Kino-Verfilmung des Bestsellers von Hape Kerkeling. Die Krunchy Riegel haben nämlich eine kleine Nebenrolle als wertvolle Pilgernahrung - ein toller Anlass für eine groß angelegte Aktion im Handel und bei den Verbrauchern.
Barnhouse verfügt nun über 77 Mitarbeiter.

2016

Im Frühjahr 2016 sind die Umbauarbeiten für die Erweiterung noch im vollen Gange. Neben den Investitionen in die Produktion wird auch die Erhöhung der Lagerkapazität in Angriff genommen: Zwischen den beiden Flügeln des Firmengebäudes entsteht ein zusätzliches Lager. Die Erweiterung bringt weiterhin einen neuen Parkplatz mit sich. Die umfangreichen Bauarbeiten werden genutzt, um zwei Geothermie-Brunnen zu bohren - ein weiterer Schritt beim Einsatz regenerativer Energien.
Große Freude - das Barnhouse Regional-Projekt geht endlich an den Start: Auf der Biofach im Februar werden die Verträge offiziell unterzeichnet. Bereits ab der Ernte 2015 bezieht Barnhouse nun zusätzlich "eigenen" Hafer und Dinkel von bisher 41 Bio-Landwirten aus der Region.
Auch bei der Entwicklung neuer Produkte herrscht kein Stillstand: Auf der Biofach wird Barnhouse Granola präsentiert. Die Serie ist ab Mai 2016 in drei Sorten im Bioladen erhältlich und zeigt sich in einem völlig neuen Packungsdesign. Der verwendete Hafer stammt zu 100% aus dem Regional-Projekt.
Knapp 90 Mitarbeiter sind nun mit Leidenschaft in der Krunchy-Fabrik tätig.