---Zurück

Felderfahrt in der Ökomodellregion Isental

HAFER UND LEINDOTTER: NEUES VOM BARNHOUSE Drei-NUTZEN-FELD

 

Bereits im zweiten Anbaujahr sammeln unsere Partner-Landwirte Erfahrungen mit dem Barnhouse Drei-Nutzen-Feld, also dem Mischfruchtanbau von Hafer und Leindotter. Der gemeinsame Anbau der beiden Pflanzen auf einem Feld ist eine klassische Win-Win-Situation für Biene und Bauer:

 

Farbenpracht: Tiefblau spannt sich der Himmel über Gerhards Dinkel.Farbenpracht: Tiefblau spannt sich der Himmel über Gerhards Dinkel.

 

Wer nun aber glaubt, mit der gemeinsamen Aussaat im Frühjahr und der Ernte im Sommer ist es getan, liegt falsch. Welche Auswirkungen u.a. Aussaatzeitpunkt, Wetter, Boden, Fruchtfolge, Feldbearbeitung und die geographische Lage haben können, durften wir am 27. Juni 2018 anlässlich der Felderfahrt zu drei von unseren Partner-Landwirten kennenlernen. Unsere „Tour de Isental“ führte uns auf die Äcker von Rainer in Remelberg (Demeter), Gerhard in Ampfing (Demeter) sowie zu Hilarius in Gallenbach (Bioland). Mit dabei waren auch die Fachleute Benjamin Fichtner (Bioland-Ackerbauberater), Johannes Spengler (Ölmühle Kappelbauer) und Thomas Kaiser von der Leindotter-Initiative.

 

Leuchtende Felder in der AbendsonneLeuchtende Felder in der Abendsonne

 

Hochinteressant war der Austausch unter den Landwirten, die zum Teil ganz unterschiedliche Erfahrungen beim diesjährigen Mischfruchtanbau machten. Gerade in diesem Jahr bereitete die extreme Trockenheit im Frühjahr den Landwirten zum Teil schlaflose Nächte. Hier kann dann oft schon die Wahl des richtigen Aussaattages innerhalb eines engen Zeitfensters über das Ernteergebnis entscheiden. Und zur langjährigen Erfahrung im Ökolandbau muss sich in so trockenen Jahren noch das gewisse Quäntchen Glück gesellen, wenn das Wetter sich selbst in einer kleinen Region so unterschiedlich zeigt. Denn während der eine Bauer sich endlich über den langersehnten Niederschlag freuen darf, wartet nur einige Kilometer weiter der andere Bauer vergeblich auf den Regen.

 

Diskussion der Landwirte in Hilarius‘ Drei-Nutzen-Feld

Diskussion der Landwirte in Hilarius‘ Drei-Nutzen-Feld

 

Nach solch einem Tag mit unseren Partner-Landwirten betrachten selbst wir unsere eigenen Produkte wieder mit einem veränderten Blick. Ein Barnhouse-Krunchy ist dann doch so viel mehr als ein mit Liebe gebackenes Bio-Knuspermüsli. Es ist das Ergebnis einer Landwirtschaft, die mit der Natur arbeitet. Die ihre Äcker als lebendigen Organismus begreift und mit Respekt behandelt. Und für die sich notwendige Wirtschaftlichkeit und Ökologie eben nicht ausschließen. Wir möchten Euch dazu einladen, bei Eurem nächsten Krunchy-Frühstück kurz darüber nachzudenken. Wir sind uns sicher: Ihr werdet es noch mehr genießen.

Einen Bericht über die letzte Felderbegehung in der Ökomodellregion Waginger See-Rupertiwinkel findet Ihr hier.

 

 Impressionen von der Felderfahrt :